Donnerstag, 2. August 2012

Wie wählt man ein sicheres Passwort?

Es ist unbestritten, dass in Zeiten zunehmender Vernetzung und leichterer externer Zugriffsmöglichkeiten die Anforderungen an ein Passwort steigen. Deshalb sollten Sie sowohl geschäftlich als auch privat ein wenig Fantasie für Ihre Passwörter aubringen.
Verwenden Sie idealerweise nur Passwörter, die aus mindestens 10 Zeichen bestehen und aus folgenden Zeichen zusammengesetzt sind:
  • Großbuchstaben
  • Kleinbuchstaben
  • Zahlen
  • Sonderzeichen
Wie merken Sie sich aber die komplexen Passwörter?
Der Kleber am Monitor mit dem Zugangspasswort hat zweifelsohne ausgedient. Folgende Möglichkeiten schlagen wir Ihnen vor:
  • Verbindung zweier Wörter oder Silben (mit gemischter Groß- und Kleinschreibung) durch ein Sonderzeichen (bspw. 4zU&hAUse, gHE1m#niS)
  • Die Anfangsbuchstaben eines Merksatzes, am besten mit zusätzlichen Sonderzeichen und Zahlen (bspw. mLksP1nm steht für “manche Leute können Sich Passwörter einfach nicht merken”)
  • sinnvolle Wörter, die aus aussprechbaren Silben bestehen, idealerweise um Sonnderzeichenu nd Zahlen ergänzt (bspw. dOsil?Ao0n)
Versuchen Sie für verschiedene Systeme auch unterschiedliche Passwörter zu verwenden.
Nur wie verwahren Sie Ihre Passwörter?
Nutzen Sie eine der kostenfreien Verschlüsselungssoftware, bspw. Truerypt oder Keypass. Auch hier sollten Sie ein geeignetes Passwort im oberen Sinne vergeben.

Stefan Fischerkeller
GEFAS Datenschutz.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen