Freitag, 31. August 2012

Qualitätswerkzeuge im Qualitätsmanagement

Damit ein Qualitätsmanagementsystem effektiv ist, darf es sich dabei nicht nur um eine Dokumentation zum Nachweis der Normerfüllung handeln, sondern in ihm muss der kontinuierliche Verbesserungsprozess verankert sein.

Dem kontinuierlichen Verbesserungsprozess unabdingbar sind dabei die Qualitätswerkzeuge die dazu dienen, Probleme oder mögliche Probleme zu erkennen, zu verstehen und zu lösen, bzw. zu vermeiden. Nachfolgend möchte ich die sieben Qualitätswerkzeuge aufzählen und kurz erläutern.

  1. Fehlersammelliste - Die Fehlersammelliste (Strichliste) dient dazu Daten (die Fehler) rationell zu erfassen und darzustellen. Fehler werden einer Kategorie zugeordnet und in einer Tabelle zahlenmäßig erfasst.
  2. Histogramm - In einem Histogramm (Säulendiagramm) werden Daten zur besseren Beurteilung zusammengefaßt und grafisch in Form von Säulen dargestellt. Diese Darstellung dient der besseren Visualisierung der Häufigkeitsverteilung der Daten.
  3. Qualitätsregelkarte - In einer Qualitätsregelkarte werden Daten aus einem Fertigungsprozess gesammelt und über einen längeren Zeitraum grafisch dargestellt. Auf dieser Qualitätsregelkarte werden Anfangs Mittel-, Warn- und Eingriffswert festgelegt und diese dient dazu Rückschlüsse auf eine Prozessfähigkeit zu treffen.
  4. Pareto-Diagramm - Das Pareto-Diagramm ist die grafische Darstellung von gesammelten Fehlerdaten, die dabei nach Häufigkeit des Problems sortiert werden. Das Pareto-Diagramm basiert auf der 80/20 Regel die besagt, dass 20& der Fehlerarten für 80% der Fehler verantwortlich sind.
  5. Korrelationsdiagramm - Ein Korrelationsdiagramm ist die grafische Auswertung von in statistischen Verfahren gesammlten Werten, um eine Beziehung zwischen Faktoren und Variablen herzustellen.
  6. Brainstorming - Bei einem Brainstorming handelt es sich im eine Methode zur Ideenfindung. Im ersten Schritt versucht ein Team Gedanken, Ideen und Lösungsvorschläge (nur quantitativ) zu sammeln. Erst in der zweiten Phase (Bewertungsphase) werden die gesammlten Gedanken, Ideen und Lösungsvorschläge diskutiert, sortiert und bewertet.
  7. Ursache-Wirkungs-Diagramm (Ishikawa-Diagramm) - Das Ishikawa-Diagramm ist ein Qualitätswerkzeug, mit dem Ursache und Wirkung getrennt voneinander betrachtet werden und mögliche Fehlerursachen nach Mitwelt, Methode, Mensch, Material und Maschine sortiert werden.
Nicht jedes der oben genannten Werkzeuge ist für jedes Unternehmen, bzw. jeden zu beobachtenden Prozess anwendbar. Der Einsatz eines geeigneten Qualitätswerkzeuges kann aber dazu dienen zum Beispiel aktuelle Probleme zu lösen oder mögliche Probleme zu eruieren, bevor diese überhaupt aufgetreten sind. Dies hilft dabei die Fehlerkosten langfristig und dauerhaft zu senken.


Michael Thode
Lösungsfabrik Bodensee - Ihr Qualitätsmanagement und ISO 9001 Berater

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen