Samstag, 30. Juni 2012

Ihr Kunde fordert eine Zertifizierung nach ISO 9001 - Was nun?

Gerade klein- und mittelständische Unternehmen stehen vor einem Berg von Fragen, wenn Sie von einem Ihrer Kunden dazu aufgefordert werden, sich nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifizieren zu lassen.


Die erste und dringlichste Frage dabei ist, was ist das überhaupt?

Die DIN EN ISO 9001:2008 ist die international gültige und anerkannte Qualitätsmanagementnorm. DIN steht für Deutsches Institut für Normung, EN für Europäische Norm und ISO ist die International Organization for Standadization. 9001 ist die Nummer der Norm und 2008 ist das Jahr der letzten Überarbeitung.


Wofür benötige ich diese Norm?

Wie oben beschrieben, fordern viele Kunden von Ihren Lieferanten die Zertifizierung nach dieser Norm. Damit wollen Sie eine gewisse Qualität ihrer Lieferanten und der gelieferten Waren, bzw. geleisteten Dienstleistungen sicherstellen. In vielen Bereichen ist diese Norm weit verbreitet und besonders häufig im Bereich Automobilbau und Maschinenbau zu finden.

Neben der Kundenforderung nach der Zertifizierung bringt diese Norm noch weitere Vorteile mit sich, deren Aufzählung den Rahmen hier sprengen würde - beispielhaft sei hier nur die rechtliche Situation genannt. Wenn ein Unternehmen nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert ist, dann sind viele Abläufe im Unternehmen festgeschrieben und klar dokumentiert und überwacht. Sollte es trotzdem zu einem gravierenden Problem mit einem ausgeliferten Produkt kommen, so kann damit nachgewiesen werden, dass keine grobe Fahrlässigkeit vorliegt und im Schadensfall die Versicherung sich nicht damit einer Zahlung verweigern kann.


Wie läuft die Einführung und Zertifizierung nach dieser Norm ab?

Als erstes werden die unternehmensinternen Abläufe analysiert, dokumentiert und ggf. angepasst. Gerade für klein- und mittelständische Unternehmen ist dieser Arbeitsaufwand nicht intern zu schaffen. Während große Konzerne ganze Abteilungen für das Qualitätsmanagement haben, ist es für kleinere Unternehmen schwierig, den nötigen zeitlichen Freiraum zu schaffen. Diese greifen dann häufig auf externe ISO 9001 Berater (wie zum Beispiel die Lösungsfabrik Bodensee) zurück. Dies hat den Vorteil, dass der externe Berater ein Fachmann auf seinem Gebiet ist und sicherstellen kann, dass alles reibungslos funtioniert.

Wenn alles zur Zertifizierung vorbereitet ist, dann steht die Suche nach einer Zertifizierungs-gesellschaft auf dem Zettel. Es gibt davon ca. 100 bei der Dakks akkreditierte Zertifizierer, zu den bekanntesten gehören dabei zum Beispiel die unterschiedlichen TÜV-Gesellschaften oder auch die DEKRA. Hier empfiehlt sich die Einholung von verschiedenen Angeboten und ein Vergleich. Sollten Sie einen externen Berater haben, so wird dieser für Sie verschiedene Angebote einholen, mit Ihnen vergleichen und empfehlen, welcher für Sie der richtige Zertifizierer ist.


Wie hoch sind die Kosten einer ISO 9001 Zertifizierung?

Auf die Frage nach den Kosten einer ISO 9001 Zertifizierung gibt es keine pauschale Antwort.

Die Kosten für den ggf. eingesetzten externen Berater und die Zertifizierungsgesellschaft sind von verschiedenen Faktoren (z.B. Unternehmensgröße, mögliche Normausschlüsse etc.) abhängig. Es empfiehlt sich allerdings sowohl für die externe Beratung, als auch für den Zertifizierer verschiedene Angebote einzuholen und diese preislich und qualitativ zu vergleichen.


Michael Thode
Lösungsfabrik Bodensee

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen